034602-20741

Auf ein Neues - Schüleraustausch mit Russland 2013

Der Frühling 2013 wurde uns aus Russland mitgebracht, denn pünktlich mit der Anreise unserer Gäste aus Nishnij Nowgorod war er da und bescherte uns eine wunderbare Woche. Wir, acht Schüler des Gymnasiums Landsberg und zwei Lehrerinnen, freuten uns auf den Besuch der Schüler und Lehrerinnen unserer Partnerschule, der Mittelschule Nr. 41 in Nishnij Nowgorod. Gemeinsam besuchten wir Landsberg und Umgebung, aber auch Berlin und Wernigerode. Der Besuch der Krell´schen Schmiede in Wernigerode oder des Bades Maya Mare in Halle waren besondere Höhepunkte. Am meisten begeistert waren unsere Gäste vom letzten Schultag unserer Abiturienten, der ganz anders als in Russland ablief. Leider war die Woche viel zu schnell um, doch wir wissen jetzt, dass sich das Lernen der russischen Sprache gelohnt hat. Nun sind wir gespannt auf unsere Fahrt im nächsten Jahr nach Russland. Wir danken dem DRJA, unseren Eltern und dem Förderverein unserer Schule für die Unterstützung.

Am 13.04.2013 war es endlich soweit: zum zweiten Mal begrüßten wir Schüler und Lehrer unserer Partnerschule aus Nizhnij Nowgorod in Landsberg. Auf diesen erneuten Besuch hatten wir uns lange Zeit vorbereitet und warteten gespannt auf unsere Gäste. Am Nachmittag des 13. April konnten wir sie in Empfang und mit zu uns nach Hause nehmen. Dieser Tag und der folgende Sonntag stand ganz im Zeichen der Gastfamilien. So konnten wir uns "beschnuppern" und kennen lernen. Für die meisten russischen Gäste war es der erste Besuch in Deutschland, so dass die Erwartungen auch auf Seiten der Gäste hoch waren.
Am Montag durften unsere Gäste an unserem Unterricht teilnehmen, bevor sie offiziell von der Schulleitung im Gymnasium begrüßt wurden. Nach einer kurzen Ansprache wurde die Schulpartnerschaft zwischen den beiden Schulen mit einer neuen Urkunde besiegelt. Wir zeigten unseren Partnern unsere Schule und die Stadt Landsberg. Bei einer Spielrunde konnten wir beweisen, dass die Spiele des Russischcups für Muttersprachler auch dazu dienen können, erste Worte der deutschen Sprache zu lernen.
Am Dienstag führte uns ein Ausflug nach Berlin. Neben dem Reichstag, dem Brandenburger Tor, dem Denkmal für die im zweiten Weltkrieg gefallenen russischen Soldaten und dem Fernsehturm besuchten wir auch das Wachsfigurenkabinett von Madame Tussaud. Über 12000 Schritte legten wir an diesem Tag zurück, um unseren Gästen so viele Sehenswürdigkeiten wie möglich zeigen zu können.

Am Mittwoch zeigten wir dann eine andere Seite von Deutschland. Nach der Bundeshauptstadt fuhren wir in das beschauliche Wernigerode. Am meisten faszinierten unsere Gäste die Fachwerkhäuser und die vielen Hexenfiguren. Nach kurzer Erklärung verstanden sie den alten Brauch der Walpurgisnacht. Das besondere Highlight folgte am Nachmittag- wir besuchten die Krellsche Schmiede, eine historische Harzer Traditionsschmiede. Nach einer kurzen Schmiedevorführung konnte jeder seinen eigenen Hufnagel schmieden und als Erinnerungsstück mit nach Hause nehmen.

Am Donnerstag trafen wir uns in Halle. Nach einem Stadtrundgang und etwas Freizeit brachte uns die Straßenbahn, von deren Niederflurbahnen die russischen Gäste sehr angetan waren, ins Maya Mare. Das Badeerlebnis im "Aquapark", wie sie das Erlebnisbad nannten, machte unseren russischen Gästen besonders viel Spaß und vertiefte unsere Freundschaft.

Und schon war der letzte Tag, der Freitag angebrochen. Nach einigen Stunden Unterricht folgte in unserer Schule das große Abschlussfest der Abiturienten 2013. Diese Veranstaltung war für unsere Gäste ein einzigartiges Erlebnis, denn so hatten sie einen letzten Schultag noch nie erlebt. In Russland ist das eine eher feierliche Angelegenheit. Diese lustige Feier würden sie gern mit nach Russland nehmen, aber ob das so einfach möglich ist? Wohl eher nicht.

Mit vielen neuen Eindrücken ging diese Woche des Schüleraustauschs zu Ende. Am Samstagmorgen hieß es Abschied nehmen, denn der Bus fuhr unsere Gäste nach Berlin zum Flughafen. Wir freuen uns auf den Gegenbesuch in Nizhnij Nowgorod im April 2014.

 

  • Bild_1
  • Bild_10
  • Bild_2
  • Bild_3
  • Bild_4
  • Bild_5
  • Bild_6
  • Bild_7
  • Bild_8
  • Bild_9