034602-20741

Welche Folgen hätte ein Atomunfall in Deutschland?

Mit dieser Frage beschäftigten sich im Mai die Schüler der Klasse 7b im Deutschunterricht. Zunächst lasen sie den Jugendroman „Die Wolke“ von Gudrun Pausewang, zu dem dann eine Rezension geschrieben wurde. Einen Text möchten wir hier veröffentlichen, um auch andere Schüler auf dieses Thema neugierig zu machen.

Anschließend sah die Klasse den gleichnamigen Spielfilm; dieser weicht aber inhaltlich etwas vom Buch ab, da er sich viel stärker auf die Beziehung des Mädchens zu Elmar konzentriert.

Unsere Empfehlung: Erst das Buch lesen und dann mit dem Film vergleichen!

 

Rezension zum Buch „Die Wolke“


In dem Jugendroman „Die Wolke“ von Gudrun Pausewang geht es um die Folgen einer angenommenen Atomkatastrophe in Deutschland. Die Hauptfigur Janna-Bertha geht in die 9. Klasse eines Gymnasiums. Als die Meldung über die Katastrophe kommt, ist Janna-Bertha in der Schule. Sie wird nach Hause gefahren und ihr kleiner Bruder Uli, auf den sie im Moment alleine aufpassen muss, ist schon daheim. Gemeinsam fahren sie mit dem Fahrrad los in Richtung Bahnhof. Auf dem Weg kommt Uli ums Leben. Von nun an muss sich Janna-Bertha alleine durchkämpfen. Sie wird von einigen Leuten mitgenommen und auch zum Teil ausgenutzt. Ständig auf der Flucht vor der „Wolke“ mit dem radioaktiven Regen, von dem Janna-Bertha auch getroffen wird, landet das Mädchen in einem Nothospital. Nach mehreren Wochen holt sie ihre Tante Helga aus Hamburg ab. Janna-Bertha erfährt, dass ihre Eltern, ihr anderer Bruder und ihre Oma gestorben sind. Helga möchte, dass sie eine Perücke trägt, weil Janna-Bertha ihre Haare verloren hat. Doch diese weigert sich. Später flieht sie nach Wiesbaden zu Tante Almut. Nach einiger Zeit wird die Sperrzone III freigegeben, in der auch Jannas Heimatort Schlitz liegt, und sie geht dahin zurück. Dort erwartet sie eine Überraschung.

Ich finde den Roman insgesamt gut. Die Darstellung mochte ich, weil mir das Meiste ziemlich realistisch erschien. Einige Passagen, vor allem am Anfang, kamen mir aber etwas übertrieben und unlogisch vor.

 

Tags: Projekte